Logo_Schneider_2019_black_orange.png

Winterblues - 

6 Tipps, was deine Haut jetzt braucht. 

1. Reinigung  

Unserer Haut fehlt im Winter Feuchtigkeit und Fett. In der Kälte wird die Fettproduktion eingestellt, in der trockenen Heizungsluft verlieren wir Feuchtigkeit.  Was bleibt ist ein Spannungsgefühl, Rötungen und es juckt. Im schlimmsten Fall kommt es zur Schuppenbildung oder Entzündungen. 

Deshalb meidet lange heiße Duschen oder Bäder. Verwendet rückfettende Duschgels, zb. mit Jojobaöl oder Urea. Nehmt bei der Reinigung im Gesicht lieber eine Milch oder ein Reinigungsgel, mit einem pH-Wert 5,5 und das alkalifrei ist. 

Auch die Männer dürfen diese Tipps beherzigen.  

2. Peeling                                

An den kalten Tagen wird auch unsere Zellerneuerung langsamer. Darum sehen wir auch gerne etwas grau und leblos aus. Der Schlüssel zur strahlenden Winterhaut lautet: sanfte Peelings. 

Enzym- oder Fruchtsäurepeelings tragen abgestorbene Zellen ab und sorgen für ein poliertes Finish. Einmal in der Woche ist ausreichend, sonst könnte die Haut zu sehr austrocknen. 

3. Ampullen/ Seren

Gerade im Winter kann die Haut eine Portion extra Pflege vertragen.

Durch ihre Textur und ihre hochkonzentrierten Wirkstoffe können sie tief in die Hautschichten eindringen.

Ampullen dienen für eine einmalige Anwendung mit Soforteffekt oder ist für einen kurzen Zeitraum als Kur gedacht.

Seren hingegen werden zur täglichen Pflege ergänzt. Also ihr benutzt sie über einen längeren Zeitraum mit eurer herkömmlichen Pflege.  Abends angewendet können sie ihre volle Wirkung am besten entfalten. 

4. Öl

Sinkt die Temperatur unter 8 Grad ab, verringert sich die Talgproduktion. Der wenige Talg wird bei Kälte starr wie kalte Butter und der fettende Film kann sich nicht über der Haut verteilen. Dadurch entstehen Lücken in der Schutzschicht, Wasser verdunstet schneller - die Haut trocknet aus. Heizungsluft entzieht der Haut zusätzlich Feuchtigkeit.

Um deine Gesichtshaut intensiv zu pflegen, benutze ein wertvolles Gesichtsöl*. Spezielle Anti-Aging-Öle verringern Falten, während Teebaumöl gegen unreine Haut wirkt. Massiere das Öl einfach nach der Gesichtsreinigung in deine noch feuchte Gesichtshaut ein und lasse es am besten über Nacht einwirken.

5. Sonnenschutz 

Auch wenn man es immer noch nicht glauben mag.

Sonnenschutz ist auch im Winter ein Thema.

Die UV Strahlung ist zwar schwächer, aber durch die Reflexion auf Eis und Schnee kann sie bis zu 90% verstärkt sein. Hinzu kommt, dass die Haut durch die extremen Temperaturschwankungen geschwächt ist.​ Der hauteigene Sonnenschutz Melanin wird kaum gebildet, daher ist das mit der Superbräune eh schon mal hinfällig. Wahrscheinlich bekommt man kaum einen Sonnenbrand im Winter, aber schneller älter wird man dadurch allemal. 

Photo by Tony Ross on Unsplash

6. Sport/ Ernährung/ Trinken 

Machen wir uns nichts vor, gehört haben wir schon öfter, dennoch bist die Maus keinen Faden ab. Wer schöne robuste Haut haben möchte, kommt nicht drum herum, sich etwas zu bewegen, genügend zu trinken und auf die Ernährung zu achten. Stimmt der Darm, kann dieser wertvolle Nährstoffe wie Zink, Eisen oder Omega-3-Fettsäuren besser aus der Nahrung lösen und Vitamine bilden.

Zu viel Salz und Zucker setzen der Darmflora zu und schwächen dadurch das Immunsystem - die Haut leidet. 

*Wertvolles Öl bedeutet, je weniger Zusatzstoffe desto reiner. Achtet darauf, dass kein Paraffin oder Silikon beigemischt ist und wenig Duftstoffe. Ich mag daher Naturprodukte oder einfach selber machen.